Ärzte Zeitung online, 30.04.2018

Anlagen-Kolumne

Keine Angst vor steigenden Zinsen

Von Gottfried Urban

Immer wieder ist zu hören, dass die Angst vor steigenden Zinsen die Aktienmärkte belaste. Dass steigende Zinsen schlecht für die Staaten und Firmen mit hohen Schulden sind und auch Aktien weniger attraktiv machen, leuchtet zwar grundsätzlich ein. Doch die vergangenen Jahrzehnte haben gezeigt, dass Zinsanhebungen überhaupt keinen negativen Einfluss auf die Aktien haben müssen.

Tatsächlich war der Zusammenhang zwischen steigenden Leitzinsen und fallenden Aktienkursen in der Vergangenheit eher gering. Steigende Zentralbankzinsen gingen immer einher mit einer ausgezeichneten Konjunkturprognose in Kombination mit Inflationssorgen. Die Unternehmensgewinne hatten sich im Vorfeld meist überdurchschnittlich gut entwickelt, was für die Börsenkurse vorteilhaft war.

Viel wichtiger ist es hingegen, das nahende Ende eines Zinsanstieges zu prognostizieren. Dies nämlich signalisiert die eigentliche Gefahr, dass sich das Wirtschaftswachstum deutlich verlangsamt und damit den Ausblick für die Börsen negativ beeinflusst.

Da wir uns in Europa wahrscheinlich erst vom Negativzins in Richtung Niedrigzins bewegen werden, ist ein negativer Einfluss auf die Börse nicht sicher. Steigende Zinsen wären im Gegenteil eher ein gutes Signal für die wirtschaftliche Stärke Europas und seiner Unternehmen.

Gut, wer laufende Zinssätze hat

Wer profitiert von steigenden Zinsen? Sparer mit Anlagen, deren Zinssätze laufend angepasst werden, wären im Vorteil. Nur werden Banken erst mit großer Verzögerung steigende Zinsen an den Sparer weiterreichen.

Die Kreditzinsen werden hingegen sofort nach oben angepasst werden. Wer im Depot börsennotierte Anleihen hält, der wird empfindliche Kursverluste erleiden. Das gilt auch für Indexabbilder in Form von Renten-ETF und rentenlastigen Mischfonds.

Voraussichtlich wird die Eurozone erstmals um 2020 wieder steigende Leitzinsen erleben. Aktien sollten auch nach der ersten Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank ein wichtiger Baustein im Depot bleiben, trotz zwischenzeitlich zu erwartender Turbulenzen.

Der unabhängige Fondsmanager Gottfried Urban erreicht mit seinen Fonds immer wieder Spitzenplätze unter den Vermögensverwaltern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »