Ärzte Zeitung, 15.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Hamburger H&R Wasag ist wieder auf Kurs

Wie viele andere Titel auch, war die Aktie von H&R Wasag Mitte März unter die Räder gekommen. Inzwischen sind die Kursverluste jedoch wieder wettgemacht, die 200-Tage-Linie wurde zurückerobert und der Anteilschein notiert sogar nahe des Jahreshochs bei 21,80 Euro.

Für die jüngsten Kursgewinne ist zweifelsohne auch die gute operative Entwicklung verantwortlich, denn zumindest im ersten Quartal konnte der SDAX-Konzern mit einem Umsatz von 290 Millionen Euro (+14 Prozent) und einem EBITDA von 34,7 Millionen Euro (+43 Prozent) die Erwartungen der Analysten übertreffen.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings trotzdem, denn aufgrund der stark gestiegenen Rohstoffkosten haben sich die Margen verschlechtert und weitere Preisanpassungen sind für den Spezialchemiekonzern unumgänglich.

Eine Wiederholung des starken ersten Quartals ist daher nicht wahrscheinlich, dennoch sind die Aussichten für das Gesamtjahr unverändert gut und das Hamburger Unternehmen rechnet mit einem EBITDA im dreistelligen Millionen-Bereich. Anleger steigen noch auf aktuellem Niveau ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »