Ärzte Zeitung, 16.10.2015

NRW

Überdurchschnittlich viel Geld in Klinik und Praxis

KÖLN. Wer in nordrhein-westfälischen Arztpraxen oder Krankenhäusern Vollzeit beschäftigt ist, verdient deutlich mehr als Mitarbeiter in anderen Branchen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betrug 2014 der durchschnittliche Verdienst der Vollzeitbeschäftigten im Gesundheitswesen NRWs 52.546 Euro. Das waren 8,7 Prozent mehr als der Durchschnittswert im Dienstleistungssektor und 7,6 Prozent mehr als in der Gesamtwirtschaft des Bundeslandes.

Auch im Vergleich zu Tätigkeiten in Heimen oder im Sozialwesen zahlen Einrichtungen im Gesundheitswesen mehr. Das gilt auch für Teilzeitbeschäftigte. Lediglich geringfügig Beschäftigte verdienen im Gesundheitswesen NRWs auch nicht mehr als anderswo. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.10.2015, 16:14:11]
Dr. Henning Fischer 
vollzeitbeschäftigte Chefärzte in Kliniken?

hier im Umfeld bekommen viele Arzthelferinnen keinen Tariflohn, weil die Praxisinhaber ihn nicht mehr zahlen können
 zum Beitrag »
[16.10.2015, 14:09:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
der durchschnittliche NRW-Mann hat 1,85 Beine ...
.. gut zu wissen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »