Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Ärzte leben auch vom intellektuellen Kapital

Intellektuelles Kapital zu bilanzieren, ist in Praxen und Kliniken noch nicht Usus. Das Wirtschaftsministerium bietet nun eine kostenlose Hilfssoftware an.

BERLIN (maw). Neben den reinen klassischen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen einer Praxis lebt diese in großem Ausmaße auch von ihrem intellektuellen Kapital. Darunter fällt zum Beispiel der Grad der Kundenzufriedenheit, im Falle der Arztpraxis die Bindung der Patienten.

Um das intellektuelle Kapital in Praxis und Klinik überhaupt messbar zu machen, hat nun das Bundeswirtschaftsministerium eine Software entwickeln lassen, die Praxischefs und Klinikbetreiber dabei helfen kann. Die Software steht kostenlos im Internet zum Download bereit.

Das Ministerium will mit dem "Wissensbilanz - Made in Germany" betitelten Projekt kleinen und mittleren Unternehmen eine Handlungshilfe für den Umgang mit dem intellektuellen Kapital im Sinne des Risikomanagements in Praxis und Klinik an die Hand geben. In einem Erfahrungsbericht weist die Fachklinik Heiligenfeld darauf hin, dass sie mit Hilfe der Wissensbilanz Defizite im Fehlermanagement und im Umgang mit Kritik identifizieren konnte, denen sie nun gegensteuern will.

www.bmwi.de/BMWi/Navigation/ Technologie-und-Innovation/ wissensbilanz.html.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »