Ärzte leben auch vom intellektuellen Kapital

Intellektuelles Kapital zu bilanzieren, ist in Praxen und Kliniken noch nicht Usus. Das Wirtschaftsministerium bietet nun eine kostenlose Hilfssoftware an.

Veröffentlicht:

BERLIN (maw). Neben den reinen klassischen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen einer Praxis lebt diese in großem Ausmaße auch von ihrem intellektuellen Kapital. Darunter fällt zum Beispiel der Grad der Kundenzufriedenheit, im Falle der Arztpraxis die Bindung der Patienten.

Um das intellektuelle Kapital in Praxis und Klinik überhaupt messbar zu machen, hat nun das Bundeswirtschaftsministerium eine Software entwickeln lassen, die Praxischefs und Klinikbetreiber dabei helfen kann. Die Software steht kostenlos im Internet zum Download bereit.

Das Ministerium will mit dem "Wissensbilanz - Made in Germany" betitelten Projekt kleinen und mittleren Unternehmen eine Handlungshilfe für den Umgang mit dem intellektuellen Kapital im Sinne des Risikomanagements in Praxis und Klinik an die Hand geben. In einem Erfahrungsbericht weist die Fachklinik Heiligenfeld darauf hin, dass sie mit Hilfe der Wissensbilanz Defizite im Fehlermanagement und im Umgang mit Kritik identifizieren konnte, denen sie nun gegensteuern will.

www.bmwi.de/BMWi/Navigation/ Technologie-und-Innovation/ wissensbilanz.html.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln