Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Top-IGeL bringen Patienten angeblich nichts

KÖLN (maw). Die beiden häufigsten IGeL in deutschen Vertragsarztpraxen - das Screening auf Grünen Star und das Vaginale Ultraschall-Screening (VUS) auf Eierstock-/Gebärmutterkrebs - bringen medizinisch nichts.

Zu diesem Ergebnis gelangen zumindest die Verfasser einer Studie im Auftrag des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

So führe VUS durch eine hohe Überdiagnostik zu unnötigen invasiven Eingriffen und verursache dadurch Schäden.

Gerade bei Früherkennungsuntersuchungen sei das Schadenpotenzial für Gesunde zu beachten, mahnen die Verfasser der Studie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »