Ärzte Zeitung, 13.05.2015

EPatient Survey 2015

Das Web ergänzt zunehmend Arzt-Besuch

BERLIN. Patienten vertrauen in puncto Gesundheit nicht mehr nur auf die ärztliche Kompetenz. Komplementär konsultieren sie auch zunehmend das Internet, um sich zum Beispiel über Behandlungsalternativen zu informieren. Das zeigt der am Dienstag in Berlin vorgestellte "EPatient Survey 2015".

An der nicht repräsentativen, nach Einschätzung des Ausrichters EPatient RSD GmbH größten Umfrage zur Internetnutzung bei Gesundheitsfragen im deutschsprachigen Raum nahmen 10.700 User von 33 der größten Gesundheitsportale in Deutschland und der Schweiz teil.

38 Prozent der Befragten hätten angegeben, das Internet habe ihnen im Alltag und im Umgang mit ihrer Erkrankung seelisch, beruflich und praktisch geholfen. (maw)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1185)
Arzt und Patient (1199)
Organisationen
RSD (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »