Ärzte Zeitung, 13.05.2015

EPatient Survey 2015

Das Web ergänzt zunehmend Arzt-Besuch

BERLIN. Patienten vertrauen in puncto Gesundheit nicht mehr nur auf die ärztliche Kompetenz. Komplementär konsultieren sie auch zunehmend das Internet, um sich zum Beispiel über Behandlungsalternativen zu informieren. Das zeigt der am Dienstag in Berlin vorgestellte "EPatient Survey 2015".

An der nicht repräsentativen, nach Einschätzung des Ausrichters EPatient RSD GmbH größten Umfrage zur Internetnutzung bei Gesundheitsfragen im deutschsprachigen Raum nahmen 10.700 User von 33 der größten Gesundheitsportale in Deutschland und der Schweiz teil.

38 Prozent der Befragten hätten angegeben, das Internet habe ihnen im Alltag und im Umgang mit ihrer Erkrankung seelisch, beruflich und praktisch geholfen. (maw)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1238)
Arzt und Patient (1286)
Organisationen
RSD (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »