Ärzte Zeitung, 17.05.2016
 

Bitkom-Studie

Jeder Zweite googelt Symptome

Vor allem ältere Menschen nutzen laut einer Bitkom-Studie das Internet, um sich über Krankheitssymptome zu informieren.

BERLIN. Das WorldWideWeb ist als Ratgeber in Gesundheitsfragen kaum mehr wegzudenken: Immerhin 53 Prozent der Internetnutzer haben schon einmal Krankheitssymptome in eine Internetsuchmaschine eingegeben, um zu erfahren, welche Krankheit dahinterstecken oder welche Behandlung sinnvoll sein könnte.

So das Ergebnis einer repräsentativen Studie unter 783 Webnutzern ab 14 Jahren, die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat.

Besonders verbreitet ist die Internetrecherche zu Krankheitssymptomen demnach unter Frauen: Von den weiblichen Internetnutzern haben schon 61 Prozent Anzeichen einer Erkrankung gegoogelt, bei den männlichen Internetnutzern sind es 46 Prozent.

Aber auch gerade bei älteren Menschen ist das Internet als Informationsquelle bei Gesundheitsfragen beliebt: So erklären 60 Prozent der Internetnutzer ab 65 Jahren, dass sie bei Anzeichen einer Erkrankung schon einmal das Netz konsultiert haben.

In der Gruppe der 50- bis 64-Jährigen sind es 52 Prozent, bei den 30- bis 49-Jährigen 51 Prozent und bei den 14- bis 29-Jährigen 55 Prozent.

Insgesamt gilt laut der Studie zudem: Wer einmal eine Online-Recherche zu Krankheitssymptomen gestartet hat, will diesen praktischen Informationsweg offenbar nicht mehr missen. Rund ein Viertel der Internetnutzer hat schon mehrmals Krankheitssymptome im Web recherchiert, 16 Prozent tun dies sogar häufig.

Nur 12 Prozent geben an, sie hätten erst einmal und dann nie wieder ein Krankheitssymptom gegoogelt."Patienten sind heute so gut informiert und so mündig wie nie zuvor, und das liegt auch am Internet", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »