Ärzte Zeitung, 18.11.2015

Medica Econ Forum

Doppelte Fehlverteilung von Ärzten

DÜSSELDORF. Um eine effiziente und am Bedarf der Patienten orientierte Versorgung zu gewährleisten, müssen die Anreizsysteme verändert werden.

Das würde auch zu der notwendigen besseren Verteilung der ärztlichen Kapazitäten beitragen. Davon geht Professor Ferdinand Gerlach aus, der Vorsitzende des Gesundheits-Sachverständigenrates.

"Wir haben eine doppelte Fehlverteilung von Ärzten", sagte Gerlach auf dem Medica Econ Forum der Techniker Krankenkasse. Es gebe immer mehr spezialisierte Ärzte und zu wenige, die für die Koordination zuständig seien.

Zudem arbeiteten zu viele Ärzte in wohlhabenden Gegenden und damit dort, wo sie am wenigsten benötigt werden. "Es gibt kein Gesundheitssystem, das mit zehn Prozent Generalisten und 90 Prozent Spezialisten funktionieren würde, geschweige denn finanzierbar wäre", sagte er.

Gerlach hält eine Reihe von Maßnahmen für notwendig, um die Zahl der Hausärzte zu erhöhen. Gleichzeitig müssten sektorübergreifende Versorgungsformen und koordinierende Tätigkeiten gefördert werden, schlug der Allgemeinmediziner vor.

Die Anreizsysteme sollten unter Mitarbeit der Ärzte verändert werden, forderte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein Rudolf Henke. Dabei dürfe es nicht nur um Geld gehen. "Die Wertschätzung ist ein völlig unterbelichtetes Element."

Ein großes Problem seien auch die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen der Arbeit, sagte Henke. Nach seiner Überzeugung macht es keinen Sinn, den Ärzten Neuerungen überzustülpen.

"Ich habe die Sorge, dass wir uns zu viel von administrativen Anreizen und direktiven Träumereien versprechen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung