Bewerbungsverfahren für Wintersemester 2024/25

390 Bewerber auf Medizinstudium via Landarztquote in Baden-Württemberg

Zum vierten Mal werden aktuell in Baden-Württemberg 75 Medizinstudienplätze über die Landarztquote vergeben. Fast jeder fünfte Bewerber hat bereits eine Ausbildung in einem Gesundheitsberuf absolviert.

Veröffentlicht:

Stuttgart. In Baden-Württemberg haben sich 390 Personen bis Ende März auf 75 Medizin-Studienplätze beworben, die im Rahmen der Landarztquote vergeben werden. Die Bewerbungen werden nun vom Regierungspräsidium Stuttgart ausgewertet. 160 Bewerber mit den meisten Punkten werden im nächsten Schritt für ein persönliches Auswahlgespräch eingeladen, hat das baden-württembergische Sozialministerium am Mittwoch mitgeteilt. Es handelt sich um die vierte Ausschreibungsrunde im Zusammenhang mit der Quote.

Die Bewerberzahl liegt mit Blick auf die vergangenen vier Jahre im Mittelfeld: An der ersten Bewerbungsrunde im Jahr 2021 hatten 446 Personen teilgenommen, an der zweiten Runde im Jahr 2022 357. Auf die letzte Ausschreibung für das Wintersemester 2023/24 waren 423 Bewerbungen eingegangen. In der Vergangenheit konnten nicht alle 75 Studienplätze besetzt werden, weil Bewerber, die eigentlich zum Zug gekommen waren, ihren Studienplatz nicht angenommen haben. Hintergrund dafür sind Mehrfachbewerbungen auf die Landarztquoten verschiedener Bundesländer.

69 Bewerber haben bereits Erfahrungen in einem Gesundheitsberuf

Die Bewerber seien vorwiegend zwischen 19 und 25 Jahren alt – die jüngste 18 Jahre, die älteste 51 Jahre, heißt es. Darunter sind 235 Frauen und 154 Männer. 69 Bewerber haben nach Angaben des Sozialministeriums bereits eine Ausbildung in einem Gesundheitsberuf. Am stärksten vertreten sind dabei Pflegefachkräfte, Notfallsanitäter sowie Medizinische Fachangestellte.

Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) betonte, jeder einzelne Bewerber sei wichtig für das Land, denn mit ihnen werde ein Grundstein gelegt „für die Aufrechterhaltung der Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung in Baden-Württemberg“.

Die 75 Bewerber mit den höchsten Gesamtpunktzahlen aus beiden Auswahlstufen werden dann einen Studienplatz an einer der fünf Medizinfakultäten in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen oder Ulm erhalten. Vorgesehen ist, dass sie ihr Studium ab dem Wintersemester 2024/2025 beginnen. (fst)

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln