Ärzte Zeitung, 01.07.2016

Kommentar zur Landarztquote

Landarzt-Glück ohne Zwang

Von Dirk Schnack

Mehr Praxisnähe ist ein erklärtes Ziel des Masterplans Medizinstudium 2020 - und das ist gut so. Der Bedarf an Ärzten, die in der Versorgung arbeiten, wird in den kommenden Jahren eher zu- als abnehmen. Ob die von der Gesundheitsministerkonferenz der Länder favorisierte Version der Landarztquote aber diesem Ziel dienen kann, ist fraglich.

Die Landarztquote ist für junge Ärzte eine starke Einstiegshürde, auch wenn diese Verpflichtung nur vorübergehend ist. Weil die Länder entscheiden können, ob sie eine solche Quote einführen, ist mit einem Run auf die Studienplätze in Ländern ohne Quote zu rechnen. Angehende Ärzte werden sich nicht zu ihrem "Landarzt-Glück" zwingen lassen, so lange hohe Nachfrage nach ihrer Tätigkeit besteht.

Dienlicher wären Maßnahmen, die die Gesundheitsminister der Länder nicht verordnen können - eine bessere Infrastruktur auf dem Land und kommunale Vertreter, die die Bedeutung eines Gesundheitszentrums in ihrer Region nicht nur zu schätzen wissen, sondern auch etwas für dessen Realisierung tun. Landärzte werden sich nur durch Überzeugung gewinnen lassen. Dazu gehört neben Wertschätzung auch das Gefühl, genau an dem Standort arbeiten zu können, den man sich selbst ausgesucht hat.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsminister beschließen: Grünes Licht für den Masterplan Medizinstudium

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung