Ärzte Zeitung, 12.09.2016

"Young Medical Experts"

Training für den Nachwuchs

BERLIN. Unter dem Titel "Young Medical Experts" startet die AMF-Akademie in Berlin eine neue Schulungsoffensive für junge Ärzte. Die Idee, die Fortbildungsreihe zu etablieren, war durch ein Gespräch mit einer Universitätsprofessorin inspiriert.

Diese berichtete von jungen Ärztestimmen aus dem Hörsaal im Rahmen einer Fortbildung, die zum Beispiel waren: "Wie überbringe ich die Diagnose Krebs?" oder "Wie gehe ich mit Therapieverweigerungen um?", so Janine Romppel, Projektmanagerin der AMF-Akademie.

Den Auftakt bildet die Veranstaltung "Fit für Onko - Die praktische Onkologie" zu den Themen Nebenwirkungsmanagement und Patientengesprächsführung. Sie richtet sich primär an onkologisch tätige junge Ärzte.

Nebenwirkungen gilt es professionell zu managen, denn diese fallen bei jeder Patientin und jedem Patienten je nach Verlauf individuell aus. Eine empathische, gut verständliche Gesprächsführung mit den Betroffenen und Angehörigen über das Krankheitsbild, dessen Verlauf und Therapieoptionen.

Es gibt kein Patentrezept, jedoch erprobte Techniken und Methoden einer professionellen Gesprächsführung mit Patienten und Angehörigen. Die eigenen bereits gewonnen Fertigkeiten und Kompetenzen werden reflektiert, gefestigt und vertieft.

Neben dem theoretischen Input werden Patientengespräche mit Unterstützung von Schauspielern interaktiv simuliert. Fallkonstellationen aus der eigenen Erfahrung sollen diskutiert werden. (eb)

Programm und Onlineanmeldung unter:

http://aerzte.amf-akademie.de/seminare

28.10.-29.10.2016 in Berlin

25.11.-26.11.2016 in Köln

Seminargebühren jeweils:

80 Euro plus 19 % MwSt. ohne Übernachtung oder 140 Euro plus. 19 % MwSt. inklusive Übernachtung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung