Ärzte Zeitung online, 15.02.2017

Schreiben lernen

Veröffentlichen leicht gemacht

In einer neuen Autorenwerkstatt lernen junge Mediziner, worauf es beim wissenschaftlichen Schreiben ankommt.

Von Anne Zegelman

NEU-ISENBURG. Die ersten wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind für jeden Mediziner ein wichtiger Schritt in seiner Karriere als Wissenschaftler. Wer in Fachzeitschriften publizieren will, muss gewisse Regeln beachten. Da das wissenschaftliche Schreiben aber gerade am Anfang schwierig ist, bietet Springer Medizin eine webbasierte Autorenwerkstatt an, die den Einstieg erleichtern und Einblicke in den Auswahl- und Veröffentlichungsprozess bieten soll.

Die Online-Kurse helfen, sich einen Überblick über das Schreiben, Einreichen, Begutachten und Veröffentlichen eines Manuskripts zu verschaffen. Jeder Online-Kurs besteht aus 15-25 Kursseiten, interaktiven Fragen, Beispielen und Checklisten plus einem Quiz mit fünf Fragen. Nach erfolgreichem Abschluss gibt es eine Teilnahmebescheinigung.

Die Autorenwerkstatt gliedert sich in fünf Online-Kurse:

- Wie verfasse ich ein Manuskript? Die Tipps sollen helfen, einen möglichst guten Beitrag zu schreiben. Dazu werden alle relevanten Aspekte thematisiert: von der Hintergrundlektüre über das Studiendesign bis zur Gliederung des Manuskripts und Vorbereitung von Abbildungen.

- Writing in English für deutschsprachige Autoren: Das Schreiben und Publizieren auf Englisch kann eine Herausforderung darstellen. Dieses Tutorial soll Nichtmuttersprachlern helfen, Fehler zu vermeiden, die beim Verfassen wissenschaftlicher Texte auf Englisch häufig vorkommen.

- Wie funktionieren Publikation und Begutachtung? Welche Zeitschrift bietet die passende Plattform für eine Veröffentlichung von Forschungsdaten? Wie maximieren junge Autoren die Chancen, dass ihr Beitrag zur Publikation angenommen wird? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt es im dritten Tutorial der Autorenwerkstatt. Die Teilnehmer werden durch den gesamten Publikationsprozess geleitet, von der Auswahl einer Zeitschrift bis zur Überarbeitung im Peer-Review-Verfahren.

- Anleitung zur Open-Access-Veröffentlichung: Mit seinen Anfängen im Jahr 2000 ist das Open-Access-Konzept ("offener Zugang") ein relativ neues Publikationsmodell in der langen Geschichte wissenschaftlicher Zeitschriften. Das vierte Modul gibt einen Überblick über Open Access und entkräftet einige Mythen rund um dieses Publikationsmodell.

- Leitfaden zur Peer-Review-Begutachtung: Die kompetente Begutachtung erfordert Wissen und Erfahrung. Das fünfte und letzte Tutorial der Autorenwerkstatt bietet eine Einführung in die Peer-Review-Begutachtung und erklärt, wie man bei der Prüfung eines wissenschaftlichen Beitrags vorgeht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung