Ärzte Zeitung online, 15.02.2017

KV Hessen

Winterlounge wirbt an Unis für die Praxis

FRANKFURT/MAIN. Die Angst vor der Niederlassung bereits auf dem Campus nehmen: Das ist das Ziel der Winterlounge, die die KV Hessen in den vergangenen Wochen an die Unis in Frankfurt, Marburg und Gießen gebracht hat. Die Informationsveranstaltung für Medizinstudierende ist – ebenso wie das Pendant, die Sommerlounge – seit 2014 fester Bestandteil der Nachwuchskampage "Sei Arzt. In Praxis. Leb‘ Hessen!" der KV Hessen.

Im Zentrum der Werbemaßnahme steht die Niederlassung als Haus- oder Facharzt – unabhängig davon, in welcher Region diese angestrebt wird. "Die Versorgungssituation im ambulanten Bereich wird sich in Hessen bis in das Jahr 2030 zuspitzen", erklärt Hessens KV-Chef Frank Dastych. "Mit Aktionen wie der Winterlounge rücken wir bei den Studierenden die Niederlassung als Alternative zu einer Karriere in der Klinik in den Fokus, denn der Weg in die eigene Praxis kommt während des Studiums leider immer noch viel zu kurz."

Vor Ort zeigte sich vor allem Informationsbedarf in Sachen Förderung. Aktuell unterstützt die KV Hessen das Praktische Jahr in einer akkreditierten Lehrpraxis mit 2400 Euro pro Tertial; darüber hinaus fördert das hessische Sozialministerium seit dem Wintersemester 2015/2016 die Famulatur mit bis zu 600 Euro pro Monat, erklärten die KV-Mitarbeiter in den Hörsälen. Insgesamt wurden laut KV rund 700 Informationsbroschüren verteilt sowie mehr als 100 beratende Gespräche geführt.

Erstmals führte die KV Hessen bei der Winterlounge auch eine Umfrage durch. 150 Medizinstudierende beantworteten Fragen zu Zukunftsplänen und Beratungsbedarf. Die Auswertung durch die KV läuft noch. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung