Ärzte Zeitung online, 11.07.2017

KV Berlin

Zahl der Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin auf 280 gestiegen

BERLIN. Seit dem Start der neuen Förderrichtlinie für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin vor einem Jahr ist die Zahl der Weiterbildungsstellen in Berlin deutlich gewachsen. Sie nahm nach Angaben der KV Berlin von 195 im Juni 2016 auf knapp 280 im Mai dieses Jahres zu. Damit gibt es in Berlin derzeit rund 30 mehr Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin, als sie anhand des Länderproporzes aus der bundesweit vorgegebenen Zahl errechnet wurden. Der Zielwert von 248 geförderten Stellen war bereits im November des vergangenen Jahres überschritten.

Deutlich zögerlicher werden die neuen Fördermöglichkeiten für die fachärztliche Weiterbildung in Berlin genutzt. Mitte Mai war erst knapp die Hälfte der Fördermöglichkeiten ausgeschöpft. 42 Förderstellen in der fachärztlichen Grundversorgung stehen insgesamt zur Verfügung. 20 Stellen sind besetzt.

Die fachärztliche Weiterbildung wird in Berlin in den Fächern Augenheilkunde, Dermatologie, Frauenheilkunde, Hals-Nasen-Ohren und Nervenheilkunde/Neurologie/Psychiatrie gefördert. Vor allem in der HNO und Nervenheilkunde wird bisher nur ein sehr geringer Teil der möglichen Förderstellen genutzt, auch wenn die Ausschöpfung in allen Fächern langsam steigt.

Entscheidungen über die Förderung sollen in der KV Berlin schneller fallen, damit weiterbildende Ärzte und Weiterbildungsassistenten besser planen können. Der Vorstand der KV Berlin hat eine Verwaltungsrichtlinie verabschiedet, die bewirken soll, dass Förderanträge in der KV schneller bearbeitet werden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung