Ärzte Zeitung online, 18.05.2018

Statistisches Bundesamt

Deutschlandstipendium für 1016 angehende Ärzte

WIESBADEN. Im vergangenen Jahr erhielten 1016 Studenten der Humanmedizin an deutschen Universitäten ein Deutschlandstipendium, in der Zahnmedizin waren es 129. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, erhielten 2017 insgesamt 25 900 Studierende ein Deutschlandstipendium nach dem Stipendienprogramm-Gesetz – ein Anstieg gegenüber Vorjahr um zwei Prozent.

Gemessen an der vorläufigen Gesamtzahl der Studierenden des Wintersemesters 2017/2018 habe der Anteil der Stipendiaten 0,9 Prozent betragen. Mit dem Deutschlandstipendium werden seit dem Sommersemester 2011 Studierende gefördert, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt.

Der Anteil der Studierenden, die ein Deutschlandstipendium erhalten, soll jährlich erhöht werden. Das Gesetz sieht acht Prozent als Höchstgrenze vor. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung