Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Im Konkurrenzkampf punkten Kliniken mit Innovationen

Das Unfallkrankenhaus Berlin sieht sich als Vorreiter der publikumswirksamen Eigenvermarktung.

Von Angela Misslbeck

Im Konkurrenzkampf punkten Kliniken mit Innovationen

Bei der Qualität setzt Professor Axel Ekkernkamp auf das externe Benchmarking.

Foto: UKB

Krankenhäuser müssen sich im verstärkten Wettbewerb mit besonderer Qualität und Innovationen von der Konkurrenz absetzen. Diese Auffassung vertritt der Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin (UKB) Professor Axel Ekkernkamp. Wie das funktionieren kann, verdeutlicht Ekkernkamp am eigenen Beispiel.

Sehr publikumswirksam ist nach seiner Einschätzung die Inbetriebnahme eines Helikopter-Hangars auf dem Dach des Unfallkrankenhauses, der eine bessere Einbindung der Klinik in die Notfallrettung gewährleisten soll. Bereits jetzt komme jeder zweite stationäre Patient über die Notfallaufnahme ins UKB. Bundesweite Publicity hat dem UKB laut Ekkernkamp auch der eine Million Euro teure Umbau von 20-OP-Sälen in so genannte OP der Zukunft gebracht. Auch das Personal sei dadurch stärker motiviert.

Ekkernkamps Rat an Klinikmanager: "Man muss Ideen haben, kreativ sein und darf nicht warten, bis einem jemand etwas gibt."

Die Krankenhäuser müssten stärker nach innen gucken, statt ihre Forderungen nach außen zu richten, so der Geschäftsführer der berufsgenossenschaftlichen Akutklinik. Er sieht noch "unheimliche Rationalisierungsreserven in den Kliniken selbst". Als aktuelle Herausforderung betrachtet Ekkernkamp die Prozessgestaltung.

In Sachen Qualität setzt das UKB derzeit auf externes Benchmarking. Die berufsgenossenschaftliche Klinik ist Gründungsmitglied der im August dieses Jahres ins Leben gerufenen Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Die Krankenhäuser dieser Initiative haben verabredet, Qualitätsdaten untereinander auszutauschen und so voneinander zu lernen. In diesem Verbund strebt Ekkernkamp eine aktive Rolle an.

Weitere Schritte zur Festigung der Wettbewerbsposition sind am UKB bereits geplant. Unter anderem will das Krankenhaus ein zweites Patientenhotel bauen und internationale Kontakte nach China, Polen und Vietnam vertiefen.

Zudem soll ein Medizinisches Versorgungszentrum mit dem Schwerpunkt Neurologie entstehen. Außerdem soll eine Klinik für berufsgenossenschaftliche Rehabilitation das Angebot an ambulanten, stationären und poststationären Leistungen am Unfallkrankenhaus Berlin zukünftig abrunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »