Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Stellschrauben für das erfolgreiche Praxismarketing

zur Großdarstellung klicken

Mit dem zunehmenden Wettbewerb unter Ärzten sowie mit Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren nimmt auch die Bedeutung des Marketing für Arztpraxen zu. Egal, ob eine Praxis hoch spezialisiert ist oder das klassische Leistungsspektrum eines Hausarztes mit einem geringen Anteil an Selbstzahlerleistungen abdeckt - beide müssen aktiv und überzeugend die Botschaft ihrer Angebotsbreite in die Öffentlichkeit tragen, um überleben zu können.

Wie Praxisteams ihre Marketingarbeit neu aufsetzen oder die bestehende mit bestimmten Stellschrauben optimieren können, dazu gibt es Tipps in dem Buch "Marketing-Attacke". Herausgeber Stefan Gottschling stellt dabei ganz klar die schnelle Umsetzbarkeit seiner Ratschläge in den Vordergrund.

Der Ratgeber ist zwar nicht speziell auf die Zielgruppe Ärzte oder das Gesundheitswesen zugeschnitten. Dennoch lassen sich die Anregungen zum (Web-)Marketing leicht auf das Geschehen in der Arztpraxis übertragen. Praxisteams müssen bei der Umsetzung der Marketingstrategie nur die für sie geltenden berufsrechtlichen Vorgaben sowie die Bestimmungen des Heilmittelwerbegesetzes einhalten. (maw)

"Marketing-Attacke" von Stefan Gottschling (Hrsg.), SGV-Verlag, 2009, ISBN 978-3-9811027-4-1, 328 Seiten, Preis: 26,90 Euro

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »