Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Stellschrauben für das erfolgreiche Praxismarketing

zur Großdarstellung klicken

Mit dem zunehmenden Wettbewerb unter Ärzten sowie mit Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren nimmt auch die Bedeutung des Marketing für Arztpraxen zu. Egal, ob eine Praxis hoch spezialisiert ist oder das klassische Leistungsspektrum eines Hausarztes mit einem geringen Anteil an Selbstzahlerleistungen abdeckt - beide müssen aktiv und überzeugend die Botschaft ihrer Angebotsbreite in die Öffentlichkeit tragen, um überleben zu können.

Wie Praxisteams ihre Marketingarbeit neu aufsetzen oder die bestehende mit bestimmten Stellschrauben optimieren können, dazu gibt es Tipps in dem Buch "Marketing-Attacke". Herausgeber Stefan Gottschling stellt dabei ganz klar die schnelle Umsetzbarkeit seiner Ratschläge in den Vordergrund.

Der Ratgeber ist zwar nicht speziell auf die Zielgruppe Ärzte oder das Gesundheitswesen zugeschnitten. Dennoch lassen sich die Anregungen zum (Web-)Marketing leicht auf das Geschehen in der Arztpraxis übertragen. Praxisteams müssen bei der Umsetzung der Marketingstrategie nur die für sie geltenden berufsrechtlichen Vorgaben sowie die Bestimmungen des Heilmittelwerbegesetzes einhalten. (maw)

"Marketing-Attacke" von Stefan Gottschling (Hrsg.), SGV-Verlag, 2009, ISBN 978-3-9811027-4-1, 328 Seiten, Preis: 26,90 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »