Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Kliniken: 18 Millionen Bürger ambulant behandelt

BERLIN (ble). Die knapp 2100 Kliniken haben im vergangenen Jahr rund 18 Millionen Bundesbürger ambulant behandelt. Das ist mehr als die Zahl stationärer Fälle mit 17,5 Millionen. Das sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, auf der Veranstaltung "KBV kontrovers".

Den Umsatz bezifferte Baum dabei auf zwischen 1,3 und 1,9 Milliarden Euro. Insgesamt setzten die Kliniken etwa 60 Milliarden Euro um. Ohne ambulante Tätigkeit der Kliniken, so Baum, müssten viele Bürger jahrelang auf neue Therapieoptionen verzichten, weil Arztpraxen Innovationen - anders als Kliniken - erst nach Erlaubnis durch den Gemeinsamen Bundesausschuss einsetzen dürften.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »