Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Kliniken: 18 Millionen Bürger ambulant behandelt

BERLIN (ble). Die knapp 2100 Kliniken haben im vergangenen Jahr rund 18 Millionen Bundesbürger ambulant behandelt. Das ist mehr als die Zahl stationärer Fälle mit 17,5 Millionen. Das sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, auf der Veranstaltung "KBV kontrovers".

Den Umsatz bezifferte Baum dabei auf zwischen 1,3 und 1,9 Milliarden Euro. Insgesamt setzten die Kliniken etwa 60 Milliarden Euro um. Ohne ambulante Tätigkeit der Kliniken, so Baum, müssten viele Bürger jahrelang auf neue Therapieoptionen verzichten, weil Arztpraxen Innovationen - anders als Kliniken - erst nach Erlaubnis durch den Gemeinsamen Bundesausschuss einsetzen dürften.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »