Ärzte Zeitung, 07.04.2010
 

iSOFT und das Ländle kooperieren

MANNHEIM (maw). Der Health-IT-Anbieter iSOFT und das Land Baden-Württemberg wollen nach eigenen Angaben in Zukunft stärker zusammenarbeiten. Zentrale Aspekte der Kooperation sollen dabei Telemedizin-Projekte zur Sicherung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum sein. Im Fokus stehe unter anderem die Vernetzung innovativer Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftszweigen. "Nur durch Bündelung der Erfahrungen und Kompetenzen verschiedener Branchen kann durch Innovation ein echter Mehrwert entstehen", so Peter Herrmann von iSOFT Health.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »