Ärzte Zeitung, 06.02.2011

Charité greift jetzt auch zu Nadeln

BERLIN (wul). Die Ambulanz für Prävention und Integrative Medizin der Charité-Universitätsmedizin bietet ab sofort am Campus Berlin-Mitte gesetzlich Versicherten Behandlungen wie Akupunktur, Hydrotherapie oder Ernährungstherapie an.

Bislang war dieses Angebot auf das Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee beschränkt. Damit baut die Charité ihre Zusammenarbeit mit der Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »