Ärzte Zeitung, 06.02.2011

Charité greift jetzt auch zu Nadeln

BERLIN (wul). Die Ambulanz für Prävention und Integrative Medizin der Charité-Universitätsmedizin bietet ab sofort am Campus Berlin-Mitte gesetzlich Versicherten Behandlungen wie Akupunktur, Hydrotherapie oder Ernährungstherapie an.

Bislang war dieses Angebot auf das Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee beschränkt. Damit baut die Charité ihre Zusammenarbeit mit der Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »