Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Vivantes bei Facebook auf Werbetour

BERLIN (ami). Deutschlands größter kommunaler Klinikkonzern Vivantes Berlin ist auf Fan-Werbetour bei dem sozialen Online-Netzwerk Facebook. 500 Fans hat Vivantes allein in den ersten zwei Tagen gewonnen.

Seine Social-Media-Präsenz verknüpft der Konzern zum Auftakt mit einer Spendenaktion. Das Unternehmen mit neun Akutkliniken und zwölf Pflegeheimen in Berlin lässt Facebook-Nutzer insgesamt 10.000 Euro an sechs verschiedene soziale Projekte in Berlin verteilen, darunter das Kinderprojekt Arche, die Berliner AIDS-Hilfe und die Krebsberatung.

"Wir als kommunales Unternehmen begreifen unseren Versorgungsauftrag als soziale Aufgabe - da liegt es doch nahe, dass wir auch soziale Projekte in Berlin unterstützen und über ‚Social Media‘ kommunizieren", so Vivantes-Chef Joachim Bovelet. Die Aktion ist der Start einer Reihe anlässlich des zehnjährigen Bestehens von Vivantes unter dem Motto "Guck mal: Gesundheit. 10 Jahre Vivantes - Leben in Berlin".

Der Konzern wird mit einem mobilen Messestand bei unterschiedlichen Anlässen Gesundheitstipps geben. So soll der Stand beim Saisonabschlussspiel von Hertha BSC aufgebaut werden, aber auch auf dem Flugfeld Tempelhof oder vor Schulen. Angekündigt und dokumentiert werden die Aktionen auch bei Facebook.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »