Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Vivantes bei Facebook auf Werbetour

BERLIN (ami). Deutschlands größter kommunaler Klinikkonzern Vivantes Berlin ist auf Fan-Werbetour bei dem sozialen Online-Netzwerk Facebook. 500 Fans hat Vivantes allein in den ersten zwei Tagen gewonnen.

Seine Social-Media-Präsenz verknüpft der Konzern zum Auftakt mit einer Spendenaktion. Das Unternehmen mit neun Akutkliniken und zwölf Pflegeheimen in Berlin lässt Facebook-Nutzer insgesamt 10.000 Euro an sechs verschiedene soziale Projekte in Berlin verteilen, darunter das Kinderprojekt Arche, die Berliner AIDS-Hilfe und die Krebsberatung.

"Wir als kommunales Unternehmen begreifen unseren Versorgungsauftrag als soziale Aufgabe - da liegt es doch nahe, dass wir auch soziale Projekte in Berlin unterstützen und über ‚Social Media‘ kommunizieren", so Vivantes-Chef Joachim Bovelet. Die Aktion ist der Start einer Reihe anlässlich des zehnjährigen Bestehens von Vivantes unter dem Motto "Guck mal: Gesundheit. 10 Jahre Vivantes - Leben in Berlin".

Der Konzern wird mit einem mobilen Messestand bei unterschiedlichen Anlässen Gesundheitstipps geben. So soll der Stand beim Saisonabschlussspiel von Hertha BSC aufgebaut werden, aber auch auf dem Flugfeld Tempelhof oder vor Schulen. Angekündigt und dokumentiert werden die Aktionen auch bei Facebook.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »