Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Ostsee-Kliniken werben um Ärzte aus Österreich

SCHWERIN (di). Das Interesse österreichischer Ärzte an einer Tätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern wächst. An den Universitätsstädten Österreichs nahmen in diesem Jahr rund 560 Absolventen an einer Berufsmesse teil, auf der Kliniken von der Ostsee um die Ärzte aus dem Nachbarland warben.

Dies entspricht einem Anstieg um mehr als 100 Prozent gegenüber den Vorjahren. Die Interessenten suchen nach Angaben der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern nach einem Arbeitsplatz als Arzt in Weiterbildung.

An den Universitäten in Innsbruck, Graz und Wien werden derzeit mehr Ärzte ausgebildet, als freie Stellen in Österreich vorhanden sind.

In den beiden vergangenen Jahren hatten zwischen zehn und 15 Ärzte eine Arbeitsstelle an der Ostsee angetreten. Während ihrer Tätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern werden sie durch die Krankenhausgesellschaft betreut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »