Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Ostsee-Kliniken werben um Ärzte aus Österreich

SCHWERIN (di). Das Interesse österreichischer Ärzte an einer Tätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern wächst. An den Universitätsstädten Österreichs nahmen in diesem Jahr rund 560 Absolventen an einer Berufsmesse teil, auf der Kliniken von der Ostsee um die Ärzte aus dem Nachbarland warben.

Dies entspricht einem Anstieg um mehr als 100 Prozent gegenüber den Vorjahren. Die Interessenten suchen nach Angaben der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern nach einem Arbeitsplatz als Arzt in Weiterbildung.

An den Universitäten in Innsbruck, Graz und Wien werden derzeit mehr Ärzte ausgebildet, als freie Stellen in Österreich vorhanden sind.

In den beiden vergangenen Jahren hatten zwischen zehn und 15 Ärzte eine Arbeitsstelle an der Ostsee angetreten. Während ihrer Tätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern werden sie durch die Krankenhausgesellschaft betreut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »