Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Klinik in Gera spart bei Entlassung 75 Minuten je Patient

HEIDELBERG/GERA (maw). Der Krankenhausbetreiber SRH Kliniken setzt in seinen Häusern nach eigenen Angaben auf weniger Bürokratie und schnellere Abläufe, um die Behandlungsqualität weiter zu steigern.

Nun erhielt das SRH Wald-Klinikum Gera den konzerninternen Qualitätspreis für die Optimierung des Entlassungsmanagements. Komplexe Prozesse und zahlreiche Schnittstellen seien laut SRH häufig Zeitdiebe.

Das SRH Wald-Klinikum Gera habe ein fortschrittliches Entlassungsmanagement entwickelt, mit dem die Patienten durchschnittlich 75 Minuten früher entlassen würden, als vor Einführung des standardisierten Prozesses.

Damit verbessere sich auch die Aufnahme neuer Patienten, weil Betten schneller wieder zur Verfügung stünden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »