Ärzte Zeitung, 08.08.2011
 

Leipziger Klinik St. Georg glänzt mit Nachhaltigkeit

LEIPZIG (ava). Siemens Healthcare hat das Leipziger Klinikum St. Georg gGmbH nach erfolgreichem Projetktabschluss mit dem Award Green + Check ausgezeichnet. Das Klinikum St. Georg und Siemens Healthcare haben sechs Monate lang die Nachhaltigkeit des Unternehmens in den Bereichen Umwelt, Qualität und Effizienz analysiert.

Der Green+ Check ermittelte mit Hilfe einer standardisierten Bewertungsmethodik das individuelle Nachhaltigkeitsniveau des Klinikums. Die Analyse ergab einen Green+ Score von 56, der deutlich über dem Durchschnitt von 33 liegt.

Damit wird dem Klinikum St. Georg bestätigt, das es im Vergleich zu ähnlichen Häusern in Deutschland überdurchschnittlich gut aufgestellt ist.Positiv beurteilt wurden nach eigenen Angaben die Patientenversorgung, die Arbeitsabläufe, gesellschaftliches Engagement, Kommunikation mit Mitarbeitern und lokaler Presse sowie die nachhaltigen Finanzen. Verbesserungspotentiale identifizierte Siemens im Bereich Energieeffizienz und der Ausstattung mit Informationstechnologie.

Klinikumsgeschäftsführer Prof. Dr. Karsten Güldner schätzt die Empfehlungen von Siemens sehr hoch ein und führt aus: "Der Green+ Check ist für unser Haus sehr wertvoll, denn wir haben nicht weniger als sieben Maßnahmepakete für weitere Verbesserungen identifiziert.

Derzeit prüfen und priorisieren wir die Empfehlungen von Siemens, darunter vor allem ein Einsparpotential im Energiebereich."

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11519)
Organisationen
Siemens (573)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »