Ärzte Zeitung, 01.11.2011

Hamburger Klinik richtet Umweltzimmer ein

HAMBURG (di). Das Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg hat zwei spezielle Umweltzimmer für Patienten mit Multipler Chemikalischer Sensitivität (MCS) eingerichtet und verzeichnet damit Resonanz aus ganz Deutschland.

Die Umweltzimmer sind durch einen Vorflur von der Station getrennt und mit schadstofffreien bzw. -armen Baustoffen und Einrichtungsgegenständen ausgestattet.

Der Fußboden besteht aus Keramikfliesen, Fenster- und Türzargen sind mit Hanf gedämmt, die Türen sind aus Glas. Wände und Decken wurden mit Kalkfarbe gestrichen, die Außenwände erhielten Kalkputz.

In den Zimmern befinden sich Wandheizungen, auf denen sich weniger Staubablagern soll als auf herkömmlichen Heizkörpern. Netzfreischalter sollen die Belastung durch elektromagnetische Felder verringern.

Ärztliches Attest nötig

Das Personal auf den Zimmern vermeidet Parfum, Rasierwasser und andere dufthaltige Produkte. Bei Nahrungsmitteln, Medikamenten, Heilmitteln und Anästhetika wird auf Unverträglichkeiten geachtet.

Die Bettwäsche ist duftstofffrei. Für die Einweisung in das Einbett- oder Zweibettzimmer benötigen Patienten eine hausärztliche Klinikeinweisung und einen ärztlichen Nachweis der Allergien oder Intoxikation.

Eine eigene umweltmedizinische Abteilung oder einen Schwerpunkt für die Behandlung von MCS-Patienten hält das Diakonieklinikum nicht vor.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11851)
Krankheiten
Allergien (3206)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »