Ärzte Zeitung, 09.12.2011

UKE erhält Förderung für Krebsforschung

HAMBURG (eb). Forscher der Uniklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) erhalten für die Krebsforschung von der Forschungs- und Wissenschaftsstiftung Hamburg nach internationaler Begutachtung 1,9 Millionen Euro über drei Jahre.

Das von der Forschungs- und Wissenschaftsstiftung Hamburg geförderte Projekt konzentriert sich auf die Zelloberflächenstrukturen in Tumoren, die für das fortschreitende, infiltrative Wachstum und die Metastasenbildung entscheidend sind.

Ziel des Forscherverbundes aus zehn international hochrangig ausgewiesenen Arbeitsgruppen des UKE ist es, Strukturen in Tumoren zu identifizieren, um dann in den folgenden Jahren Therapien zu entwickeln, die sie gezielt angreifen und damit das Wachstum und die Metastasierung von Tumoren unterdrücken können.

Im Anschluss an die dreijährige Förderung wird eine Weiterförderung des Verbundes über die Deutsche Forschungsgemeinschaft angestrebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »