Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

Twistringen: Neue psychiatrische Tagesklinik

Das Kinderhospital am Schölerberg in Osnabrück besiegelt eine Kooperation mit dem St. Ansgar Klinikverbund: Ab 2014 soll dort eine Tagesklinik für die Kinder- und Jugendpsychiatrie entstehen.

OSNABRÜCK/TWISTRINGEN (maw). Das Kinderhospital Osnabrück am Schölerberg - Zentrum für Entwicklung und seelische Gesundheit - arbeitet künftig mit dem St. Ansgar Klinikverbund im Landkreis Diepholz zusammen.

In den Räumen des Krankenhauses in Twistringen wird nach eigenen Angaben voraussichtlich 2014 eine neue Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie entstehen. Hierfür habe der Planungsausschuss für Krankenhäuser des Landes Niedersachsen jetzt grünes Licht gegeben.

In der Twistringer Tagesklinik - bis zu zwölf Plätze sind vorgesehen - werden künftig Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen psychiatrischen Störungen behandelt.

Eine besondere Chance zur Behandlung in der tagesklinischen Arbeit bietet nach Klinikangaben der regelmäßige Kontakt zwischen Eltern und Mitarbeitern.

Die Tagesklinik wird auch eine krankenhauseigene Schule unterhalten, die die Kinder vormittags besuchen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »