Ärzte Zeitung, 23.03.2012

Ermittlungen gegen Klinik wegen Todes nach Abweisung

TUTTLINGEN (maw). Das Klinikum Landkreis Tuttlingen sieht sich staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen ausgesetzt. Grund ist der Tod eines einjährigen Jungen.

Als dieser von seinen Eltern in das Klinikum gebracht wurde, habe ein Pfleger nach Klinikangaben geraten, den Jungen in eine Kinderklinik bringen zu lassen. Als der Vater das Kind in besagte Klinik in Villingen-Schwenningen fahren wollte, ging es dem Einjährigen immer schlechter.

Schließlich wurde er per Helikopter in die Kinderklinik gebracht, wo er starb. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Tuttlingen gegen den Pfleger wegen der Abweisung des Patienten ohne ärztliche Konsultation.

Klinik drückt tiefstes Mitgefühl aus

Das beschuldigte Klinikum Landkreis Tuttlingen hat nach eigenen Angaben "sofort nach dem traurigen Vorfall gehandelt und in einem persönlichen Schreiben gemeinsam mit Landrat Helbig sein tiefstes Mitgefühl für die Familie bekundet".

Das Angebot der Hilfe und Unterstützung, wenn diese benötigt würde, und die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs bestünden aber weiterhin.

Die Klinikleitung wolle "offen und transparent über den Vorfall informieren und deutlich machen, dass Verbesserungsstrategien umgesetzt werden. Die Prozesse und Abläufe in der Notaufnahme werden noch einmal gründlich geprüft, damit sie wenn nötig verbessert werden können. Es wird am Klinikum Landkreis Tuttlingen alles getan, um in Zukunft solche problematischen Entscheidungssituationen vor der eigentlichen Aufnahme in die Ambulanz zu vermeiden", heißt es weiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »