Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Hochschulen: Einnahmen durch Kliniken steigen

WIESBADEN (dpa). Hochschulen in Deutschland nehmen immer mehr Geld über Krankenbehandlungen an Unikliniken ein.

Auch Drittmittel tragen zunehmend zur Finanzierung bei. Die Einnahmen aus wirtschaftlicher Tätigkeit und Vermögen, darunter fällt vor allem Geld für Krankenbehandlungen, stiegen 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 6,1 Prozent auf 13,5 Milliarden Euro.

Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Zudem warben die Unis Drittmittel in Höhe von 5,9 Milliarden Euro ein - ein Plus von 10,5 Prozent. Wichtigste Drittmittelgeber waren die Deutsche Forschungsgemeinschaft (2,0 Milliarden Euro), der Bund (1,3 Milliarden Euro) sowie die Wirtschaft (1,2 Milliarden Euro).

Die Einnahmen aus Studien-, Semester- und Prüfungsgebühren nahmen um 4,9 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro zu.Die Ausgaben für die Unis insgesamt stiegen 2010 um sechs Prozent auf 41,2 Milliarden Euro. Im Jahr 2009 waren es 38,9 Milliarden Euro.

Mehr als die Hälfte davon waren Personalkosten (23,0 Milliarden Euro). Geld wurde aber auch für größere Studienkapazitäten, für die Neugründung von Hochschulen, die Ausweitung der Drittmittelforschung oder für Umstrukturierungen bei der Hochschulmedizin ausgegeben.

Unterschiede gab es zwischen den Bundesländern: In Mecklenburg- Vorpommern nahmen 2010 die Ausgaben - unter anderem wegen Baumaßnahmen - um 11,0 Prozent zu.

In Hamburg hingegen gingen sie um 9,2 Prozent zurück, weil 2009 außerordentlich viel Geld für Investitionen in das Universitätsklinikum geflossen war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »