Ärzte Zeitung, 16.07.2012

Vitos vergibt Stipendien an Medizinstudenten

KASSEL (ck). Der hessische Krankenhausbetreiber Vitos vergibt im Oktober erstmals 18 Stipendien an Medizinstudenten. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. August.

Das Stipendium beinhaltet nach eigenen Angaben eine monatliche Unterstützung von 400 Euro für maximal drei Jahre. Außerdem bekommen die Stipendiaten einen persönlichen Mentor als Ansprechpartner, der ihnen bei fachlichen und persönlichen Fragen beratend zur Seite steht.

Die Zulassungsvoraussetzungen für die Aufnahme in das Programm ist die Immatrikulation im Studiengang Humanmedizin an einer deutschen Hochschule, der Abschluss des ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung und eine vierwöchige Famulatur in einer Vitos-Klinik vor Beginn des Stipendienprogramms.

Interessierte sollten sich für die Fachbereiche Erwachsenen-, Jugend- oder Kinderpsychiatrie und -therapie, Psychosomatik, Neurologie oder die forensische Psychiatrie begeistern können.

Im Anschluss an das Studium ist eine dreijährige Position als Assistenzarzt in einer der VitosKliniken möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »