Ärzte Zeitung online, 12.09.2012

Bremer Frühchen

Gutachter beklagt Fahrlässigkeit

Der Frühchentod im Klinikum Bremen-Mitte wirft weiter Fragen auf. Ein Gutachter hat den Fall jetzt untersucht - und kritisiert Klinik, Personal und Behörden.

Gutachter beklagt Fahrlässigkeit

Klinikum Bremen-Mitte: Ein Gutachten belastet auch die Behörden.

© dpa

BREMEN (dpa). Viele Fehler in vielen Bereichen haben nach Meinung des Essener Krankenhaushygienikers Professor Walter Popp zum Tod von mindestens drei Frühchen im Klinikum Bremen-Mitte geführt.

Aus seiner Sicht wurden die Erkrankungen und der Tod der Kinder durch Fahrlässigkeit verursacht. Das geht aus einem der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Gutachten des Vizevorstands der Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) für die Staatsanwaltschaft Bremen hervor.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen fahrlässiger Tötung gegen den ehemaligen Chefarzt der Neonatologie.

Auf die Frage der Staatsanwaltschaft, ob die Todesfälle oder die Körperverletzungen von Kindern durch Fahrlässigkeit verursacht sein könnten, lautet die Antwort des Gutachters: "Ja".

Seit dem vergangenen Jahr waren mehrere Frühchen an den Folgen von Infektionen mit den ESBL-bildenden Klebsiella pneumoniae erkrankt, drei starben. Daraufhin wurde ein Untersuchungsausschuss der Bremer Bürgerschaft eingesetzt.

Vorwürfe auch gegen die Behörden

"Wahrscheinlich lässt sich heute nicht mehr ermitteln, von wem aus und wie genau der Ausbruch seinen Ausgang nahm", schreibt Popp in seinem Gutachten.

"Insgesamt bedeutet dies, dass viele Fehler in vielen Bereichen gemacht wurden und dass alle diese Fehler zu Übertragungen auf unterschiedlichen Wegen führen mussten", heißt es weiter.

So seien Fehler bei der desinfizierenden Reinigung gemacht worden, und es hätten sich zumindest einige Klinikmitarbeiter "ungenügend verhalten". Außerdem habe es zu wenig Personal und zu wenig Kompetenz in hygienischen Fragen gegeben.

Der Ausbruch der Keime hätte aus Sicht des Gutachters "früher beendet werden können." Er kritisiert auch die Gesundheitsbehörde, die in mehrfacher Hinsicht ihre Sorgfaltspflicht verletzt habe.

Die Bremer Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) hatte im Juli bei einer Aussage vor dem Untersuchungsausschuss eine persönliche und politische Verantwortung für Fehler im Klinikum zurückgewiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »