Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Kommentar zu Penang

Hemmschuh Transparenz?

Von Matthias Wallenfels

Medizinisch hochwertige Eingriffe zu günstigen Preisen, mit diesem Erfolgsmodell hat die westmalaiische Provinz Penang kontinuierlich die Zahl der Auslandspatienten steigern können - zuletzt binnen Jahresfrist um 35 Prozent auf 580.000 im vergangenen Jahr.

Dagegen mutet es eher unverständlich an, wenn Deutschland als viertgrößte Volkswirtschaft der Welt 2011 gerade einmal auf 70.000 Medizintouristen gekommen ist - fast die Hälfte davon aus den Nachbarländern Niederlande, Frankreich, Österreich, Polen und Belgien.

Woran liegt's? Die Werbemaschinerie läuft doch bereits im großen Stil. So präsentieren sich zum Beispiel Jahr für Jahr deutsche Spitzenkliniken auf der Arab Health in Dubai.

Die Araber zeigen auf der zweitgrößten Medizinmesse der Welt auch regelmäßig großes Interesse.

Am Preis kann es bei diesem Klientel wohl nicht liegen. Ist es dann doch die im internationalen Vergleich mangelnde Transparenz bei der Qualität der einzelnen Häuser, wie sie Medizintourismus-Experten immer wieder anführen?

Sich international anerkannten Zertifizierungen zu unterziehen wäre zumindest der erste Schritt für die Anbieter, um das herauszufinden.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Wachstum: Malaysias Westen baut auf Medizintourismus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »