Ärzte Zeitung, 23.09.2012

NRW

Zu wenig Betten für Schlaganfall-Patienten

DÜSSELDORF (eb). In Nordrhein-Westfalen fehlen "einige hundert" Betten für die Früh-Rehabilitation, meldet das WDR-Fernsehmagazin Westpol.

In einem Vorabbericht heißt es, landesweit seien bei jährlich rund 57.000 Schlaganfallpatienten 500 bis 600 Betten nötig.

Tatsächlich stünden laut Krankenhausplan aber nur rund 100 solcher Betten zur Verfügung, zitiert der WDR den Gesundheitsökonomen Stephan von Bandemer (FH Gelsenkirchen).

Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens sehe "keine Versorgungsprobleme", heißt es in dem Bericht.Die Ausstrahlung des Berichts ist am 23. September, 19.30 Uhr, im WDR-Fernsehen vorgesehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »