NRW

Zu wenig Betten für Schlaganfall-Patienten

DÜSSELDORF (eb). In Nordrhein-Westfalen fehlen "einige hundert" Betten für die Früh-Rehabilitation, meldet das WDR-Fernsehmagazin Westpol.

Veröffentlicht:

In einem Vorabbericht heißt es, landesweit seien bei jährlich rund 57.000 Schlaganfallpatienten 500 bis 600 Betten nötig.

Tatsächlich stünden laut Krankenhausplan aber nur rund 100 solcher Betten zur Verfügung, zitiert der WDR den Gesundheitsökonomen Stephan von Bandemer (FH Gelsenkirchen).

Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens sehe "keine Versorgungsprobleme", heißt es in dem Bericht.Die Ausstrahlung des Berichts ist am 23. September, 19.30 Uhr, im WDR-Fernsehen vorgesehen.

Mehr zum Thema

Statistisches Bundesamt

Stationäre Kosten auf 5088 Euro pro Fall gestiegen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas