Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Erstes Quartal

Marseille-Kliniken verdienen mehr

HAMBURG (maw). Der private Krankenhausbetreiber Marseille-Kliniken AG hat seine Umsatzerlöse im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2012/13 nach eigenen Angaben um 3,7 Prozent steigern können - und zwar von 48,2 Millionen Euro im Vorjahresvergleichszeitraum auf 50 Millionen Euro.

Die Belegungsquote sei von 88,5 Prozent auf 90,6 Prozent gestiegen. Beim Ergebnis verzeichnet Marseille einen Sprung von drei Millionen Euro auf 4,3 Millionen Euro.

Wachstumspotenzial sieht Marseille-Vorstand Michael Thanheiser laut Mitteilung in den Segmenten ambulante und stationäre Pflege.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »