Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Verunreinigtes OP-Besteck

Staatsanwalt ermittelt in Stuttgart

STUTTGART. Verunreinigtes OP-Besteck im Stuttgarter Katharinenhospital hat die Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen.

Man ermittele seit einigen Wochen wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung, teilte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag mit. Die Klinik hatte zuvor Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Die "Bild"-Zeitung zitiert einen OP-Assistenten mit den Worten: "Wir hatten Knochensplitter an Skalpellen, Gewebereste an Wundhaken."

Zahlreiche Operationen sollen daraufhin abgesagt und Videokameras installiert worden sein, um den Verdächtigen zu ermitteln. "Seit dem Beginn des Ermittlungsverfahrens gab es keine derartigen Vorkommnisse mehr", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Das Klinikum wollte sich in einer Pressekonferenz nach Redaktionsschluss dazu äußern. Im Katharinenhospital werden pro Jahr mehr als 35 000 Patienten behandelt, es gibt 2000 Mitarbeiter und 25 OP-Säle. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »