Ärzte Zeitung, 03.12.2012

Kommentar zu Op-Komplikationen

Auf den Hausarzt abgewälzt

Von Elke Oberhofer

Seit Einführung der DRG haben viele Kliniken den Turbogang eingelegt: Je mehr Patienten behandelt werden, desto mehr Geld gibt es. Aber hat das wirklich zu den "blutigen Entlassungen" geführt, die von den Kritikern als Horrorszenario an die Wand gemalt wurden?

Überraschenderweise hat eine Studie aus Niedersachsen nachgewiesen, dass die Qualität der Patientenversorgung nach 2004 kaum gelitten hat. Wer sich beklagte, waren nicht die Patienten, sondern vor allem die zuweisenden Ärzte.

Und hier liegt das Problem: Die Kliniken behandeln konsequent nach der Aufnahmediagnose, für Abklärung und Therapie von Begleiterkrankungen bleibt keine Zeit. Blutbefunde, Röntgenbilder, EKG, das muss alles der Niedergelassene liefern, von der menschlichen Zuwendung ganz zu schweigen.

Auf den Schultern des Hausarztes ruht außerdem die Last der Nachsorge: Erkennt er rechtzeitig, dass sich eine Wunde infiziert hat? Interpretiert er die Zeichen einer Lungenembolie richtig? Wie viel im Gefolge einer Operation schief gehen kann, zeigt eine aktuelle Studie in den USA.

Dass die Patienten in Deutschland sich trotzdem nicht schlechter behandelt fühlen, ist die Leistung der Hausärzte - trotz begrenzter Budgets!

Lesen Sie dazu auch:
Op-Komplikationen: Kritische Wochen nach Klinikentlassung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »