Ärzte Zeitung, 02.04.2013

Mainz

Uniklinik will 240 Mitarbeiter entlassen

MAINZ. Die Universitätsmedizin in Mainz ist nach Medienberichten mit 15 Millionen Euro im Minus. "Wir gehen für 2013 von einem negativen Ergebnis aus", so der Kaufmännische Vorstand Götz Scholz in einer Pressemitteilung.

Geplant sei, 240 Mitarbeiter zu entlassen. Betriebsbedingte Kündigungen schloss er aus, es solle vielmehr die "natürliche Fluktuation" genutzt werden. Davon nicht betroffen seien der Pflegedienst sowie die Intensiv- und OP-Pflege.

Geplant seien auch eine Reduzierung nicht finanzierter medizinischer Leistungen in den Hochschulambulanzen und ein sparsamerer Materialeinkauf.

Zweitgrößter Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz

Als Gründe für die Geldnot gab Scholz die generelle Unterfinanzierung in der Krankenversorgung an. Noch im Jahr 2011 hatte die Einrichtung mit einem Überschuss von 456.000 Euro abgeschlossen.

Die Universitätsmedizin ist mit mehr als 3200 Studenten der Human- und Zahnmedizin die einzige Ausbildungsstätte des Landes Rheinland-Pfalz. Mit 7500 Angestellten ist die Unimedizin der zweitgrößte Arbeitgeber im Land. (ine)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »