Ärzte Zeitung online, 25.07.2013

Münsterland

Forensische Klinik für Hörstel

150 Plätze soll die neue forensische Klinik im Münsterland schaffen. Für Patienten im Maßregelvollzug werden in Nordrhein-Westfalen aber bis 2020 rund 750 Plätze gebraucht.

KÖLN. Die Würfel sind gefallen: Im münsterländischen Hörstel wird eine forensische Klinik mit 150 Plätzen entstehen.

Der Standort auf dem Gelände eines ehemaligen NATO-Flugplatzes habe sich nach einer Prüfung als der am besten geeignete erwiesen, teilte das nordrhein-westfälische Landesgesundheitsministerium mit.

Träger der neuen Klinik wird der Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Für die Versorgung von Maßregelvollzugspatienten werden in NRW bis 2020 rund 750 zusätzliche Plätze benötigt.

In den Landgerichtsbezirken Bonn, Essen, Dortmund und Wuppertal laufen die Prüfungen der Standorte noch. Das Ministerium hofft, dass sie bis Ende 2013 abgeschlossen sind. Zurzeit stehen 2400 Plätze in 14 Kliniken zur Verfügung. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »