Ärzte Zeitung online, 25.07.2013
 

Münsterland

Forensische Klinik für Hörstel

150 Plätze soll die neue forensische Klinik im Münsterland schaffen. Für Patienten im Maßregelvollzug werden in Nordrhein-Westfalen aber bis 2020 rund 750 Plätze gebraucht.

KÖLN. Die Würfel sind gefallen: Im münsterländischen Hörstel wird eine forensische Klinik mit 150 Plätzen entstehen.

Der Standort auf dem Gelände eines ehemaligen NATO-Flugplatzes habe sich nach einer Prüfung als der am besten geeignete erwiesen, teilte das nordrhein-westfälische Landesgesundheitsministerium mit.

Träger der neuen Klinik wird der Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Für die Versorgung von Maßregelvollzugspatienten werden in NRW bis 2020 rund 750 zusätzliche Plätze benötigt.

In den Landgerichtsbezirken Bonn, Essen, Dortmund und Wuppertal laufen die Prüfungen der Standorte noch. Das Ministerium hofft, dass sie bis Ende 2013 abgeschlossen sind. Zurzeit stehen 2400 Plätze in 14 Kliniken zur Verfügung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »