Ärzte Zeitung online, 29.08.2013

Carl-Thiem-Klinikum

Aufsichtsrat geht auf Ärzte zu

In Cottbus stehen die Zeichen auf Entspannung. Der Aufsichtsrat der CTK-Klinik geht nach dem offenen Brief an den Bürgermeister offenbar auf die kritischen Ärzte zu.

COTTBUS. Im Streit zwischen Ärzten und Klinikleitung am Carl-Thiem-Klinikum (CTK) Cottbus hat inzwischen der Aufsichtsrat der kommunalen GmbH reagiert.

In seiner Sitzung am Dienstagabend hat das Gremium nach Mitteilung des Klinikums "nach intensiver Beratung Einvernehmen erzielt, dass eine Umstrukturierung der Klinikleitung notwendig ist".

Damit solle sichergestellt werden, dass die Zukunftsfähigkeit und medizinische Leistungsfähigkeit gestärkt und verbessert werde. Der Empfehlung zur Umstrukturierung seien umfangreiche Gespräche des Cottbuser Oberbürgermeisters Frank Szymanski mit verschiedenen Gremien des CTK vorausgegangen. Vorschläge aus der Belegschaft und den Gremien seien berücksichtigt worden.

Neue Ärzte sollen eingestellt werden

Medienberichten zufolge hat der Aufsichtsrat einen Antrag abgelehnt, die Geschäftsführerin Heidrun Grünewald abzuwählen. Dagegen sei beschlossen worden, dass die Klinik einen hauptamtlichen Ärztlichen Direktor erhält.

Außerdem sei geplant, neue Ärzte einzustellen. Das waren wichtige Forderungen der Ärzte in ihrem offenen Brief.

Weitere Stellungnahmen aus der Klinikleitung und dem Aufsichtsrat des größten Brandenburger Krankenhauses waren am Mittwoch nicht zu bekommen. (ami)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12217)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »