Ärzte Zeitung online, 29.10.2013

Pilotprojekt

Charité testet Wohlfühlen auf Station

Pilotprojekt soll Stresslevel Schwerkranker senken.

BERLIN. "Keime wachsen auf einer weißen Wand nicht weniger als auf einer grünen. Man weiß aber, dass Patienten weniger Schmerzmittel brauchen, wenn sie auf eine grüne Wand schauen" sagte Eckart von Hirschhausen, Mediziner und Kabarettist, kürzlich bei der Präsentation seiner Studie über "Heilsame Stimmung im Krankenhaus".

Die Berliner Uniklinik Charité will nun den Einfluss von Licht, Farbe und Umgebungsgestaltung auf Heilungsprozesse genauer erforschen.

Intensiveinheit erstrahlt in Grün

Grün schimmern auf einer neuartigen Intensiveinheit der größten Uniklinik Europas zwar nicht die Wände, aber mitunter das Deckenlicht. Zwei Zimmer mit vier Betten wurden umgestaltet. Die kühle, sterile Klinikatmosphäre ist dort einer Umgebung gewichen, die an die Bedürfnisse der Patienten angepasst werden kann.

Lichtintensität und -temperatur lassen sich verändern. Das soll den natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus der Patienten unterstützen und Delirien reduzieren. Technik rückt in den Hintergrund, Alarmgeräusche werden gedämpft. Ziel ist es, den Genesungsprozess zu unterstützen.

Ebenfalls neu: Mit einem sogenannten Deckenlifter können auch schwerstkranke Patienten im Zimmer mobilisiert werden.

"Damit kommen wir einer sogenannten Walking-ICU, einer Intensivstation, die Patienten trotz Organunterstützung nicht hilflos macht, immer näher. Diese Zimmer sind ein Meilenstein in der Intensivmedizin", so Professor Claudia Spies, Leiterin des Charité Centrums für Anästhesiologie, OP-Management und Intensivmedizin.

Wirtschaftsministerium fördert das Projekt

Die Intensiveinheit am Campus Virchow Klinikum ist ein Pilotprojekt der Charité gemeinsam mit dem Architekturbüro Graft, den Mediengestaltern von Art+Com und der Charité CFM Facility Management GmbH. Schon in der Planungsphase erhielt es den ersten Preis beim Wettbewerb "Design & Gesundheit".

In den kommenden 18 Monaten erforschen Intensivmediziner, Psychologen und Schlafforscher, Architekten und Mediengestalter, welchen Effekt die Gestaltung auf den Heilverlauf der Patienten hat. Gefördert wird das Projekt unter dem Titel "Parametrische (T)Raumgestaltung" vom Bundeswirtschaftsministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »