Ärzte Zeitung online, 25.11.2013

In Schwentinental

Versorgung junger Epileptiker auf Norddeutsch

Das Norddeutsche Epilepsiezentrum hilft vielen Kindern und Jugendlichen, die als therapieschwierig gelten. Doch der Erfolg hat auch eine Kehrseite.

Von Dirk Schnack

Versorgung junger Epileptiker auf Norddeutsch

Bei einem jungen Mädchen wird mit einer Elektroenzephalografie die Gehirnaktivität gemessen.

© mujdatuzel / iStockphoto

SCHWENTINENTAL. Junge Epilepsiepatienten mit dicker Akte, denen in anderen Einrichtungen nicht geholfen werden konnte, kommen oft ins Norddeutsche Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche nach Schwentinental bei Kiel. Es ist das einzige dieser Art in Norddeutschland.

Das Ärzteteam um Leiterin Dr. Sarah von Spiczak behandelt rund 555 Patienten im Jahr, fast ein Drittel von ihnen gilt woanders als "therapieschwierig", wie Verwaltungschef Jörn-Dieter Korsch berichtet.

Doch auch sie bleiben mittlerweile im Durchschnitt nur noch elf Tage, die anderen Patienten sechs Tage - die Verweildauern haben auch für Epilepsiepatienten rapide abgenommen.

Auch Beratung und Schulung für betroffene Eltern

Das Zentrum in Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) übernimmt die epilepsiespezifische Diagnostik, Therapieplanung und -einleitung inklusive neuropsychologischer Abklärung seiner Patienten.

Neben Pflege und Betreuung der jungen Patienten und unterstützenden psychologischen und pädagogischen Maßnahmen bietet es betroffenen Eltern auch Beratung und Schulung.

Ziel ist es, besser auf einen Anfall und Kontrollverlust vorzubereiten. Aber: "Wir schauen nicht nur auf den Anfall, sondern ganzheitlich auf Mensch und Familie", sagt von Spiczak.

Wie das Behandlungskonzept im Norddeutschen Epilepsiezentrum aussieht und welche Kehrseite der Erfolg hat, lesen Sie exklusiv in unserer App-Ausgabe vom 25.11.2013.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »