Ärzte Zeitung online, 19.12.2013

Baden-Württemberg

Land stockt Bauprogramm für Kliniken nicht weiter auf

Wie schon im Vorjahr fördert die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg Bauvorhaben von Kliniken im kommenden Jahr mit insgesamt 250 Millionen Euro.

STUTTGART. Das Land Baden-Württemberg fördert Bauvorhaben von Krankenhäusern auch im kommenden Jahr mit 250 Millionen Euro. Das Landeskabinett hat am Dienstag das Bauprogramm verabschiedet, das 19 als dringlich eingestufte Vorhaben fördert.

Das Gesamtvolumen des Förderplans bleibt in der Höhe im Vergleich zum laufenden Jahr unverändert. Die grün-rote Landesregierung verweist darauf, seit ihrem Regierungsantritt 2011 sei die Förderung stetig erhöht worden. Im Jahr 2012 umfasste das Bauprogramm 230 Millionen Euro.

Das letzte - unter der schwarz-gelben Vorgängerregierung erlassene - Programm für 2011 sah demgegenüber nur 185 Millionen Euro für den Krankenhausbau vor.

Im Jahr 2012 hatte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erklärt, seine Regierung wolle "wie im Koalitionsvertrag vorgesehen bis 2016 die Investitionsmittel Schritt für Schritt erhöhen".

So solle der Investitionsstau von mehr als einer Milliarde Euro schrittweise abgetragen werden. Zu einer nochmaligen Erhöhung der Fördersumme wird es nun 2014 aber nicht kommen.

Die 19 Bauvorhaben sehen den Umbau einzelner Abteilungen oder die Gesamtsanierung von Häusern vor. Geplant ist aber auch der Neubau oder Teilneubau an Klinikstandorten.

Dies betrifft die Klinik Öschelbronn, das St. Elisabeth-Krankenhaus Ravensburg, das Diakonie-Klinikum Schwäbisch-Hall, die Psychiatrische Klinik Schwäbisch Hall und das Klinikum Villingen-Schwenningen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »