Ärzte Zeitung online, 27.01.2014
 

Kliniksubventionen

Privatkliniken klagen weiter

FRANKFURT/MAIN.TÜBINGEN/BERLIN. Der Rechtsstreit um die Finanzierung Hunderter kommunaler Krankenhäuser in Deutschland geht wie erwartet in die nächste Instanz. Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) geht nach seiner Niederlage vor dem Landgericht Tübingen in Berufung.

Das habe der Verbandsvorstand am Freitag entschieden, sagte Hauptgeschäftsführer Thomas Bublitz in Berlin. Die Privatkliniken wehren sich mit ihrer Musterklage gegen den Kreis Calw gegen die in Deutschland weit verbreitete Praxis, dass Städte und Kreise ihre Kliniken finanziell unterstützen.

Die privaten Krankenhausbetreiber sehen in diesen kommunalen Finanzspritzen einen Verstoß gegen EU-Wettbewerbsrecht. Doch die Richter am Landgericht Tübingen hatten in ihrem kurz vor Weihnachten verkündeten Urteil keine Bedenken gegen die Klinik-Subventionen.

Der Prozess wird in nächster Instanz vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verhandelt. Er dürfte nach Einschätzung von Experten Auswirkungen für Hunderte Kliniken in ganz Deutschland haben, wo es ähnliche Subventionen gibt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11519)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »