Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Rheinland-Pfalz

63 Millionen Euro für Krankenhäuser

MAINZ. Rheinland-Pfalz investiert in diesem Jahr 63 Millionen Euro in die Krankenhäuser des Landes. Das ist die gleiche Summe wie im Jahr zuvor. Mit 21 Millionen Euro fließt ein Drittel der Fördersumme in die Modernisierung von Op-Abteilungen. Als größter Einzelbetrag gehen 3,8 Millionen Euro an das Städtische Klinikum Landau.

Insgesamt 15 Millionen Euro werden in die Erweiterung und Modernisierung von Bettenhäusern investiert. "Bei der Erweiterung von Bettenhäusern geht es insbesondere darum, Räumlichkeiten für Zimmer mit geringerer Bettenzahl zu schaffen", sagte Landesgesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD) bei der Vorstellung des Investitionsprogramms.

Neun Millionen Euro stellt das Land für den Ausbau des stationären und teilstationären psychiatrischen Angebots bereit. Das Programm umfasst insgesamt 41 Einzelmaßnahmen.

Neben den 63 Millionen Euro für die Einzelmaßnahmen werden 51,2 Millionen Euro an pauschalen Fördermitteln zur Verfügung gestellt. Diese Mittel werden nach einem vorgegebenen Schlüssel, der sich vor allem an der Fallzahl der Kliniken orientiert, verteilt.

Die Pauschalförderung soll vor allem dem Kauf medizinischer Geräte und Betten dienen sowie die Finanzierung kleinerer Baumaßnahmen ermöglichen. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »