Rheinland-Pfalz

63 Millionen Euro für Krankenhäuser

Veröffentlicht:

MAINZ. Rheinland-Pfalz investiert in diesem Jahr 63 Millionen Euro in die Krankenhäuser des Landes. Das ist die gleiche Summe wie im Jahr zuvor. Mit 21 Millionen Euro fließt ein Drittel der Fördersumme in die Modernisierung von Op-Abteilungen. Als größter Einzelbetrag gehen 3,8 Millionen Euro an das Städtische Klinikum Landau.

Insgesamt 15 Millionen Euro werden in die Erweiterung und Modernisierung von Bettenhäusern investiert. "Bei der Erweiterung von Bettenhäusern geht es insbesondere darum, Räumlichkeiten für Zimmer mit geringerer Bettenzahl zu schaffen", sagte Landesgesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD) bei der Vorstellung des Investitionsprogramms.

Neun Millionen Euro stellt das Land für den Ausbau des stationären und teilstationären psychiatrischen Angebots bereit. Das Programm umfasst insgesamt 41 Einzelmaßnahmen.

Neben den 63 Millionen Euro für die Einzelmaßnahmen werden 51,2 Millionen Euro an pauschalen Fördermitteln zur Verfügung gestellt. Diese Mittel werden nach einem vorgegebenen Schlüssel, der sich vor allem an der Fallzahl der Kliniken orientiert, verteilt.

Die Pauschalförderung soll vor allem dem Kauf medizinischer Geräte und Betten dienen sowie die Finanzierung kleinerer Baumaßnahmen ermöglichen. (chb)

Mehr zum Thema

Kommentar zu den imland-Kliniken

Gute Aussichten

Schleswig-Holstein

Regierung stützt Konzept für imland-Kliniken

Kommentar zur COVID-Pandemie

Impfquote macht Corona-Teilimpfpflicht obsolet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten