Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Kommentar zum Brunsbüttel-Streit

Einigungsdruck weiter da

Von Dirk Schnack

Es sollte nicht weniger als der große Wurf werden: Ein stationäres Angebot, niedergelassene Fachärzte, eine psychiatrische Institutsambulanz und eine Rettungswache sollten eingebunden werden in das Zukunftsmodell für die Gesundheitsversorgung in der Region Brunsbüttel.

Nach jahrelangen Problemen und ernüchternden Meldungen über Defizite und juristische Auseinandersetzungen war vor einem halben Jahr endlich Aufbruchstimmung an der Elbmündung zu spüren. Ein solches Modell wäre richtungsweisend für viele andere Regionen gewesen.

Die Enttäuschung beim Träger des Westküstenklinikums, dass es zum angekündigten Zeitpunkt nicht geklappt hat, ist verständlich, zumal erste Krankenkassen den Vertrag schon unterschrieben hatten. Daraus folgt aber auch, dass die Gespräche offensichtlich zielführend waren und eine Einigung nicht so weit entfernt ist, als dass das komplette Modell nun zu den Akten gelegt werden müsste.

Der Einigungsdruck ist weiterhin da: Das WKK will nicht mit leeren Händen dastehen und weiterhin eine defizitäre Klinik unterhalten.

Und den Kassen droht ein Sicherstellungszuschlag in Millionenhöhe und damit ein Präzedenzfall, den sie vermeiden wollen. Mit Moderation der Aufsicht sollte eine Einigung noch immer möglich sein.

Lesen Sie dazu auch:
Brunsbüttel: Modellprojekt am Scheideweg

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »