Ärzte Zeitung online, 14.05.2014

Dank Klinikverkauf

Rhön-Klinikum mit kräftigem Gewinnplus

Fast eineinhalb Milliarden Gewinn im ersten Quartal: Bei Rhön klingelt die Kasse - dank des Klinikverkaufs an Fresenius.

BAD NEUSTADT. Der private Klinikbetreiber Rhön AG hat im ersten Quartal dieses Jahres 567.000 Patienten versorgt und damit 629,5 Millionen Euro umgesetzt. Das Betriebsergebnis (EBITDA) erreichte knapp 1,5 Milliarden Euro.

Darin ist ein Teil des Preises enthalten, den Helios für die Übernahme von 40 Rhön-Kliniken zahlt. Diese Häuser seien noch bis Ende Februar bei Rhön konsolidiert worden, heißt es.

Als letzte sollen Ende Mai die Dr. Horst Schmidt Kliniken aus dem Konsolidierungskreis herausfallen. Dann werde voraussichtlich die Zustimmung des Mehrheitsgesellschafters, der Stadt Wiesbaden, zum Verkauf an Helios erfolgen, heißt es.

Aufgrund der strukturellen Neuordnung der Rhön AG lassen sich die aktuellen Quartalszahlen nicht mit Vorjahreswerten vergleichen. Auch eine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr will der Konzern deshalb nicht abgeben.

Für 2015, dem ersten vollen Geschäftsjahr in der neuen Rhön-Aufstellung, erwartet der Konzern zwischen 1,06 Milliarden und 1,12 Milliarden Euro Umsatz sowie ein EBITDA zwischen 145 Millionen und 155 Millionen Euro. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »