Ärzte Zeitung App, 21.08.2014

Klinik in Lippstadt

Nach E.-coli startet wieder Regelbetrieb

Das Evangelische Krankenhaus Lippstadt will mit mehreren Maßnahmen wieder den Normalbetrieb seiner Intensivstation für Frühchen einleiten.

KÖLN. Im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt wird die Ursache für die Besiedelung von Frühgeborenen mit als 2MRGN klassifizierten resistenten E.-coli-Bakterien wohl im Dunkeln bleiben. Inzwischen liegen nach Angaben der Klinik alle Proben aus den Umfelduntersuchungen auf der neonatologischen Station vor. Sie geben aber keine Hinweise auf etwaige Verbreitungswege.

Insgesamt 14 Kinder waren besiedelt, ein 650 Gramm leichtes Frühchen ist infolge einer Infektion gestorben. Auch ein zweites Frühgeborenes war erkrankt, konnte aber erfolgreich behandelt werden.

Das Nationale Referenzzentrum für gramnegative Erreger an der Ruhr-Universität Bochum hatte bei der Typisierung aller Isolate "ein zu 100 Prozent genotypisch identisches Muster" gefunden. Es handelte sich demnach bei der Besiedelung um einen Keim aus einer Quelle.

Viele der Frühgeborenen haben inzwischen die Intensivstation verlassen. Sobald keine kleinen Patienten mehr auf der Station sind, beginnen die Vorbereitungen zur Wiederaufnahme des Regelbetriebs. Das Evangelische Krankenhaus stimmt sich dabei mit den Gesundheitsbehörden des Kreises Soest und Experten für Krankenhaushygiene ab.

Geplant ist, alle Wasserversorgungsanschlüsse auszutauschen und mit neuen Keim- und Bakterienfiltern auszustatten. Bei Patientenzimmern, die bislang nicht an das zentrale Monitorsystem angeschlossen sind, soll das jetzt nachgeholt werden.

"Nach Umsetzung aller Maßnahmen wird die Station in Absprache mit dem Gesundheitsamt einer Abschlussdesinfektion nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts unterzogen", teilt die Klinik mit.

Künftig sollen vorsorglich auch Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von mehr als 1500 Gramm mikrobiologisch gescreent werden. Das Krankenhaus hat auch beschlossen, mindestens vier weitere Wochen in der Pädiatrie alle neu aufgenommenen Kinder auf den Nachweis von zweifach resistenten E.-coli Bakterien zu screenen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »